Verkehrte Welt

Vor einigen Wochen noch galt, dass wir zuhause bleiben sollten. In dieser Zeit waren die Parks voll von Menschen. Jeder war draußen und wollte frische Luft tanken. Zeit hatte man ja, viele konnten nicht zur Arbeit.

Nun ist alles wieder mehr oder weniger normal. Jeder darf raus. Jetzt, am Wochenende, wenn viele nicht zur Arbeit müssen, sollten die Parks doch voll sein. Dem ist aber nicht so. Warum? Warum geht der Stadtmensch raus, wenn er zuhause bleiben soll und warum bleibt er zuhause wenn er raus kann?

Was man in den Park findet sind vor allem Zuwanderer. Diese treffen sich mit der ganze Familie und machen sich am Grill einen schönen Tag. Nun gibt es in Deutschland Gruppen, die sind gegen Zuwanderung. Wohl weil man mit Neid zusehen muss, wie Zuwanderer die Familie als solche noch schätzen. Andere wiederum befürworten Zuwanderung. Diese aber mögen die Familie nicht und lieber kommunale Gemeinschaften sehen. Wie passt das zusammen? Wie kann man für Zuwanderung aber gegen deren Kultur sein?

Wenn wir schon beim grillen sind. Modern ist ja das fleischlose Fleisch. Die Befürworter schwören auf die vegane Alternative, die sie aber selbst noch Fleisch nennen. Selbige hatten vor einigen Jahren noch Käse ohne Milch als Analogkäse betitulieren lassen. Warum nennen sie ihr tierloses Fleisch nicht auch Analogfleisch?

Aber so ist das mit der Politik und dem Kommerz. TTIP war auch mal richtig doof. Bis jemand kam und es auf Eis gelegt hat. Leider ist dieser jemand kein guter Mensch – ein Begriff, den ich in letzter Zeit häufiger lese – also war TTIP plötzlich für selbige Menschen richtig wichtig, so wichtig, dass man noch schnell gleichlautende Verträge mit Kanada abgeschlossen hat. Warum?

Man kann noch lange so weiter machen. Da wäre noch Müntzer, ein Anti-Staatsmann, der heimlich sich zur Galionsfigur der Linken sich aufschwingt aber sich auf die Seite derer gestellt hat, die nur braune Kleidung tragen durften. Gegen die sie eigentlich waren und sind. Oder der Globalismus, der angefeindet wird aber zugleich das Ziel ist. Da sind Menschen, die Statuen stürzen und gleichzeitig neue aufstellen. Bisweilen wird auch von der Gleichheit aller Menschen gesprochen aber die Unterschiede zwischen den Klassen erklärt, die demnach nicht existieren dürfte. Und die, die Sozial Distancing groß schreiben und dann Massendemos veranstalten…

Wann werden die Bürger endlich schlau?

Imaginäre Freunde

Wir kennen das, Kinder haben schon mal einen imaginären Freund mit dem sie spielen. Wir finden das bestenfalls niedlich und sind der Meinung, dass vergeht wieder. Leider falsch…

Die Kirche

Denn da wäre noch die Kirche. Gott ist so ein imaginärer Freund. Er existiert nicht wirklich und, wie bei Kindern, taugt er nur um sein Spiel zu spielen. Heute wissen wir das besser und belächeln häufig religiöse Menschen nur noch. Trotzdem, unter dem Deckmantel dieses imaginären Freundes sind viele Greul und Hass in die Welt entlassen worden, die bis heute Wirkung auf die Gesellschaften und Kulturen zeigen.

Nun könnte man sagen, dass dies Vergangenheit sei und wir jetzt modern wären. Leider falsch…

Der Staat

An die Stelle eines Gottes ist Vater Staat getreten. Auch er existiert nicht. Wie Gott lebt er nur davon, dass Menschen an ihn glauben. Wie bei der Kirche hat er für viel Leid gesorgt und sorgt noch immer für solches.

Wann werden die Menschen Bürger endlich erwachsen?