Ökobilanzen

„zur Erstellung von Ökobilanzen gibt es nicht nur eine Methode. Organisationen können – in Abhängigkeit von der vorgesehenen Anwendung und den Bedürfnissen der Organisation – Ökobilanzen […] flexibel implementieren“. ISO.

Das Chaos ist die Norm. ISO14040 tut genau das, denn um eine Ökobilanz anzulegen gibt es keine Standard, nur den, das es keinen gibt. Ergebnis sind verschiedene Ergebnisse für jede Branche, je nachdem was man eben gerade besser vermarkten kann. So gibt es erlaubte Methoden die ausschließlich den Wasserbedarf messen., andere verbalisieren nur den Umwelteinfluss.

„Ökobilanzen“ weiterlesen

Energie und Geld

Kapitalismuskritik ist vielfältig, was aber unbestritten, auch unter echten Kapitalisten, ist, dass das Geldsystem kaputt ist.

Eine Alternative ist Gold. Gold gilt als Wertspeicher und soll Tauschmittel sein, bzw. werden. Problematisch ist die Kombination mit dem Eigentumskonzept jeder sesshaften Gesellschaft, ein Keim möglichen Neids – wenn echte Werte zum Tausch UND Speichern verwendet werden. Daher sollten wir unser Tauschmittel auf eine andere Basis stellen.

„Energie und Geld“ weiterlesen

Aus Einem Viele

Was in der Wirtschaft gang und gebe ist und bei vielen auch nur logisch ist, wird in der Politik wehement bekämpft. Monopolisten werden zerschlagen. Warum nicht auch mit den Nationen und Staaten? Vielfalt statt Einfalt!

LKW auf Schienen

So, jetzt geht es also los. LKWs fahren elektrisch, auf Autobahnen. Mal ne blöde Frage: warum fährt man die Container nicht einzeln über die Schienen der Bahn. Wäre viel sicherer. Warum das dazugehörige Versuchslabor auf den Autobahnen bauen?

Es ist eine Gefahr für die anderen Verkehrsteilnehmer und in nächster Konsequenz müssen wir die Geschwindigkeit senken um die noch neuen KI-Modelle nicht zu überfordern. Eigentlich soll KI in meine Welt eingeführt werden und nicht ich in eine KI-Welt.

Technisch aber könnten wir vor allem aber die bislang mangelhafte Sensorik weiter verbessern, ohne komplizierte Vorhersagen treffen zu müssen. Es gibt keinen Spurwechsel, keinen Stau, keine externe Quellen die irgendwie verarbeitet werden sollen. Einfach fahren.

Der vergessene See

Wir reden über Klimawandel. Streng genommen über den Menschengemachten. Was ich vermisse, und das auch irgendwie ökologisch, ist der Aralsee. Der viertgrößte See der Welt ausgetrocknet, Ursache: industrielle Baumwollproduktion.

Zum einen ist zweifelsfrei der Mensch schuld. Die verlorene Wasserfläche und die Wüste haben ebensozweifelsfrei Auswirkung auf das Klima. Warum taucht er in der Debatte nicht auf? Nichtmal die Rechtschreibprüfung der App kennt ihn.

Zum einen Weil die Erkenntnisse es irgendwie nicht erlauben Vorschriften daraus zu gewinnen, die zu globalen Steuern führen.

Aber auch weil die westliche Gesellschaft zugeben müsste, dass sie eben nicht die Lösung hat sondern ihre Ideen regelmäßig zu massiver Umwelt- und Naturschutz führt. Nur darf nicht sein was nicht sein kann und so bleiben eben die Schäden der politischen Ökonomie unerwähnt.

Es ist wieder Zeit für mehr Naturrecht das kein Mensch, vor allem kein Politiker, brechen kann!

Natur gegen Kultur

Es ist unsere Natur friedlich zusammen zu leben und im Einklang mit der Natur zu agieren. Es ist unsere Kultur uns zu bekriegen und andere und die Natur auszubeuten. Es sollte Kultur sein natürlich zu leben, als Individuum und in Gemeinschaft, zum Erhalt des Lebens und der Kulturen.