Charakter anarchischer Gesellschaften

Ich habe mir aktuell Gedanken über die Anarchie gemacht und wollte dazu gerne etwas mehr schreiben. Jetzt hat auch noch Gunnar Kaiser etwas über den Zivilen Ungehorsam veröffentlicht. Wir haben wohl die selben Inspirationsquellen im Internet oder so 🙂 Eigentlich habe ich mich ausführlicher mit einigen Strömungen in der Anarchie beschäftigt und es wird auch kommen.

Gedanklich bin ich dann aber beim Charakter angelangt und der zentralen These, dass Charakter über Systemgrenzen hinweg übertragen werden kann. Spiegelneuronen und mangelnde Resilienz sowie Unmündigkeit und Unwissenheit, also schlicht schlechte Bildung fördert das zudem.

Holland vs Deutschland 1:0

Mir ist das bei einer Serie auf vpro aufgefallen. Dort ist ein Ethnologe im eigenen Land, Holland, unterwegs un beschäftigt sich mit den Ethnien in der Nachbarschaft. Jetzt ist Holland nicht irgendein Land, es ist das aus meiner Sicht liberalste Land in Europa. Der Liberalismus kann sich bedenkenlos auf die Anarchie beziehen, er hat die selbe Gewaltfreiheit im Sinn wie die Anarchie. Sie kann sich getrost als ihr Derivat sehen ohne dabei sich philosophisch verrenken zu müssen – wenn man die Anarchie ein wenig kennt.

Den Vergleich ziehe ich mit Deutschland. Unsere politischen Philosophien sind in der Regel Top-To-Bottom (preußischer Nationalismus, deutscher Sozialismus, Christentum) und basieren auf der Annahme das sonst Anomie, also Chaos herrschen würde. Das wird auch so kommuniziert und gelehrt und davor gewarnt. Meiner Meinung nach wird aber zu wenig Resilienz aufgebaut.

Die Folge sind zwei Länder, die einen völlig anderen Umgang innerhalb der Gesellschaft haben. Während in der Liberalen Ecke die Ethnien blühen und schlimmstenfalls mit staatlichen Zwangsmaßnahmen zu kämpfen haben, sind sie in Deutschland dabei sich gegenseitig zu zerfleischen. Ausgerechnet der Liberalismus, den man ein mangel an Vielfalt zuweilen vorwirft zeigt hier, dass sein Charakter die Vielfalt im besonderen Maße fördert.

Anders in Deutschland. Mal sind es die Bayern, im Moment die Sachsen und Ossis, demnächst vielleicht die Kurden und irgendwann wieder die Juden. Es gibt immer jemanden, den man bekriegt, einen Feind in den Köpfen der Deutschen. Dementsprechend geht die Vielfalt zurück und bis ins Dorf werden Streit um Ethik und Vernunft ausgetragen und die üblichen fadenscheinigen Argumente „Klimaschutz“ oder was eben gerade Mode ist, vorgetragen.

Bildungskatastrophe

Ein anderes Beispiel ist mir auch noch eingefallen. Dabei geht es um Experimente an Schülern. Diese hat man einem IQ-Test unterzogen und die Ergebnisse gefälscht und geheim dem Lehrer übergeben. Die Lehrer hatten dann den Eindruck – und man hat es so auch kommuniziert – das zwei, drei Schüler, explizit A, B und C besonders klever oder dumm seien. Am Ende des Schuljahres dann der zweite Test. Ergebnis: Die Meinung der Lehrer hat sich auf die Schüler übertragen.

Jetzt haben wir es hier es mit einer reinen Lüge zu tun die für die Lehrer die Wahrheit waren. Und wir haben es mit etwas aus dem Bereich der Vernunft zu tun. Die bloße Idee hat hier die Lehrer veranlasst ihre Didaktik, ihre Sprache sozusagen, ihre Gestiken, Mimiken, ihre Energie die sie investieren, zu verändern und zwar in dem Maße, dass es wirkt. Und eben nicht so, dass sie das vermeintliche Defizit ausgeglichen hätten, sie haben es verstärkt. Die „dummen“ wurden dümmer, die „klugen“ wurden klüger.

Unsere Lehrer brauchen dringend eine Persönlichkeitsausbildung und nicht noch mehr Theorie die sie dann aufgrund ihrer psychologischen und zwischenmenschlichen Unfähigkeiten missbräuchlich einsetzen. Zudem zeigt es erneut wie wichtig Ethik für den Charakter ist.

Fazit

Meine These, das mein Charakter sich aus den Charakteren der Systeme meiner Umgebung ergibt (Nationalismus, Sozialismus, Fiatmoney, Regeln, Vorschriften, usw.) und das Resilienz und das Gefühl der Dissonanz enorm wichtig sind, festigt sich in mir mit jeder Betrachtung 🙂

Das alles mag ja noch ein Phänomen sein, zeigt aber, wie wichtig Bildung ist. Die infantile Gesellschaft von heute ist leicht manipulierbar – und wird längst zur manipuliert – Es ist auch nicht das erste mal das Kinder in den Krieg geschickt werden, falls das jemand vergessen haben sollte. Nur, das die bloße Grundannahme oder Grundprinzipien, auch wenn man die negativen Seiten der Idee gar nicht zum Ziel hat und deshalb verheimlicht, unterdrückt oder sonst wie nicht wahrheitsgemäß äußert, immer bis zum Individuum durchschlägt und dort das tut, was es tun soll, auch wenn es, außer bei der Begründung, nicht offenkundig gemacht wird.

Eine Ethik in der praktischen Philosophie, also wenn jemand den Mund auf macht, ist eigentlich unabdingbar, angesichts dessen zumindest. Jede Idee muss bis ins Details auf ihre Annahmen geprüft werden. Keine darf Unwahr sein oder Unnatürlich. Und ein bisschen Bauchgefühl spielt auch immer eine Rolle, das ist sozusagen der Geburtsort der Resilienz – wenn ich entsprechende Abwehrmechanismen aus diesem Grund entwickle und bereit halte, sollte das Bauchgefühl mehr als nur ein Gefühl sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.