Home Assistant

Tja, da gabs einfach mal nichts zu sagen. Warum? Weil es mit dem Home Assistant einfach klappt.

Ich habe mich mal an das Thema Home-Automation herangewagt. Erst hatte ich FHEM auf dem Plan,  bis ich die wirren Anleitungen gesehen habe. Als Alternative habe ich mich dann für das recht junge Projekt Home Assistant entschieden. Es ist in Python geschrieben und trägt aktuell die Version 0.11. Grund war vor allem die breite Basis an Komponenten. Es kann die wichtigsten Protokolle und hat Schnittstellen zu eigentlich allen großen Diensten und Homehardware-Anbietern wie nest oder Philips. Die ganz neuen Sachen z.B. von Gigaset habe ich noch nicht gesehen, ist aber auch nicht dramatisch wenn man mit vorhandener Hardware beginnt.

Basis ist ein Raspi mit dem aktuellen Raspian. Die Installation der Home-Assistant-Software ist in drei Minuten erledigt. Kein gefummel, nichts.

Meine Ausstattung ist bislang ein Philips-Hue-System mit 5 Lampen sowie zwei Thermostate für die Heizkörper auf Homeaticbasis. Außerdem liegen hier noch Funksteckdosen herum die angeblich nach dem FS20-Protokoll empfangen.

Nach der Installation war die Hue sofort erkannt und auch die anderen Geräte im Netz wurden mir angezeigt (Fernseher, DVD, NAS). Das wichtigste für mich erstmal: Mein Handy.

Und dann? Dann kam der CUL von Busware und wollte installiert werden. Anleitung herausgeholt, den Stick geflasht, fertig. Wie einfach es manchmal geht 🙂

Da ich keine Homeatic-Zentrale habe und auch nicht möchte, habe ich auf dem Raspi noch eine virtuelle Zentrale installiert. Nennt sich Homegear. Was soll ich sagen… Ist drin und läuft. Wieder kein gefummel. Nach dem ersten Login wurden meine Thermostate gefunden und ich konnte sie nach Anleitung bequem einrichten.

Home Assistant musste ich dann nur noch mitteilen, dass ich da ein Homegear auf localhost habe und das wars. Zack werden die Thermostate angezeigt. Es ist die aktuelle Einstellung und die aktuell gemessene Temperatur zu sehen.

Einzig die Funksteckdosen spielen nicht mit. Als Sender habe ich einen FS1000, den Standardsender, würde ich behaupten. Einrichtung etc. ging bequem, nur ob er was schickt oder ob die Dosen einfach nicht mitspielen, dass ist mir nicht ganz klar.

Naja, ich hab noch lust auf ein Netatmo-Teil und so nen Lichtwecker. Außerdem habe ich ne Waage mit App, vielleicht bekommt man sowas ja auch noch rein.

Und dann wäre zu wünschen, dass es für die Weboberfläche bald mal eine Nutzerverwaltung gibt. Das wäre perfekt, denn viel mehr als das was man da hat, braucht man einfach nicht. Es macht Spaß mit dem Programm zu arbeiten weil immer alles da ist. Die wenigen male, die es kurz gestockt hat, sind da schnell vergessen. Ich selbst werde mich dann mal an die sog. Rezepte machen. Licht an wenn ich nach hause komme und a) die Sonne untergegangen ist und b) es nicht Schlafenszeit ist – es muss ja nicht jeder geweckt werden. Morgens aufgeweckt werden indem das Licht angeht wenn es noch dunkel ist, wäre die nächste Sache. Außerdem soll das Licht ausgehen, wenn ich nicht da bin und die Heizung an den Wochenenden heruntergeregelt werden, wenn ich tagsüber die Wohnung verlasse. Und last but not least möchte ich mir Szenen erstellen um z.B. das Licht fürs gemeinsame Kochen vorzubereiten und per Klick auf Essen umstellen oder für den DVD-Abend alles einrichten lassen. Das wird ein Spaß 🙂

2 Antworten auf „Home Assistant“

  1. Hallo, danke für den interessanten Artikel. Ich bin auch gerade dabei von Fhem auf home aassistant umzusteigen. Ich nutzte für meine homematic Geräte auch den cul 868 von busware. Hat gut geklappt, da es dazu einige Anleitungen gibt dazu. Jetzt will ich den cul auch beim home assistant. Jetzt ist meine frage, ob du hierfür eine Anleitung hast, da ich mich in softwarefragen nicht so auskenne.
    Vielen Dank

    1. Hallo Benny!

      Homeassistant ist schon ein schoenes Spielzeug 🙂 Bei mir laeuft es auf einem Raspy. Der Stick ist ueber das Betriebssystem eingerichtet, im HA muss man da nichts konfigurieren.

      Die Frage ist eher, wie du im Moment deine Geraete steuerst. HA nutzt in der Regel ein Gateway zum steuern. Das heisst, du benoetigst entweder das Homematic Gateway oder du inatallierst dir Homegear. Das war es das schon.

      Hilft das schon etwas? Was hast Du sn Geraeten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.