Informationstheorie und Disruption

Die Utopie, nur noch sehr wenig arbeiten zu müssen, ist nah. Es ist keine Frage des Obs sondern des Wanns. Warum passiert das jetzt?

Dazu muss man zunächst verstehen, dass wir mit der IT über Nachrichtentechnik im weitesten Sinne sprechen. Nur eben das nicht Physik sondern Mathematik die Grundlage ist. In der Umsetzung bauen wir zwar auf dem Physik auf, sie dient aber lediglich als Spielplatz. Als die ersten Chips gebaut wurden, war das toll für die Ingenieure, die Mathematiker waren aber noch nicht fertig. Eigentlich haben wir nur eine Theorie bestätigt und darauf ein Geschäftsmodell aufgebaut.

Das Modell kennen wir als unsere IT- Welt, der laufende, ursächliche Prozess ist eine typische progressive Geschäftsstrategie. Mit ihr wurden neue Märkte erschlossen und so Wachstum generiert. Nachteil: wir wussten nicht was wir tun. Das Ergebnis ist die Disruption aller Branchen die wir traditionell entwickelt haben. Das mag die Natur der Dinge sein, wir sind wegen der Unberechenbarkeit disruptiver, revolutionierender Ideen aber nicht vorbereitet.

Ich frage mich, wie können wir zum einen den Status Quo erhalten und an der Idee der Leistungsminimierung festhalten, also gleichzeitig aber nicht die natürliche und soziale Basis zu verlieren. Die Frage beantworte ich inzwischen mit Ja.

Denn was wir disruptieren ist nicht etwa der Wohlstand sondern der Überfluss. Vieles von dem was wir heute als selbstverständlich halten ist unnötig. Es ist lediglich das annehmen neuer Arbeit, neuer Gesellschaft, einem neuen, anderen Lebens. Wir werden in dem nicht leben, wir brauchen also erst gar nicht auf die Idee kommen für unsere Kinder die Verhältnisse festzulegen – zumindest solange wie unsere Politik nicht in der Lage ist ihre Schulden, die sie freundlicherweise für uns gemacht haben, zu begleichen 😉

Das wäre jetzt ein doofes Fazit 🙂 Fakt ist, dass es einen schädlichen Konservatismus gibt, sie Religionen. Wenn wir die Seele unserer Gemeinschaft erhalten, dann können wir viele neue Dinge ausprobieren und müssen vor keinen Verlust irgendeiner Identität befürchten. Lasst uns also einfach weiter zusammen essen, trinken, feiern, lachen und das, was kommt, mit Vernunft nutzen. Und ein bisschen Öko bitte 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.